10 Bücher sollst du nennen…

Neulich wurde ich – zugegeben, auf Facebook – von Alexandra in so eine dieser Rundfragen aufgenommen, denen ich mich normalerweise versuche zu verweigern. Da es hier aber um Bücher ging, die mich schon seit früher Kindheit magisch anziehen, habe ich beschlossen, da gleich mal einen netten kleinen Literatur-Blogpost daraus zu basteln. Zudem drücke ich mich somit davor, weitere Personen zu nominieren 😉 … nicht fair, ich weiß.

Anyway, die Aufgabe lautet 10 Lieblingsbücher zu nennen. Wie jeder Buchliebhaber weiß, sich auf 10 Titel zu beschränken ist nahezu unmöglich, aber schon im Studium in einem meiner früheren Leben bin ich mit dem Motto ‚Mut zur Lücke‘ ganz gut durchgekommen!

Fragt mich nächste Woche nochmal und die Liste würde vermutlich anders aussehen. Die Reihenfolge ist völlig wahllos und sagt nun wahrlich nichts über die Gewichtung des jeweiligen Lieblingsbuches aus!

Literatur  (7)

  1.  Antonia Byatt ‚Besessen‘ (Possession)
    Die Mischung aus Kriminalstory, Liebesgeschichte und Reise ins viktorianische Zeitalter hat mich vor ungefähr 20 Jahren ziemlich gefesselt.
  2.  Albert E. KahnPablo Casals – Licht und Schatten …‘ (Joys and Sorrows…) 2011 in Neuauflage bei Fischer TB
    Die Erinnerungen eines großartigen Musikers, dem es nicht mehr vergönnt war, den Fall der Diktatur in Spanien zu erleben. Erzählt von Albert E. Kahn, der selber dazu schreibt „Kein Wort, das nicht von Casals selber stammte. Ich suchte ihn als einen Mann darzustellen, dessen Leben seinen Glaubenssatz bestätigt: Kunst und Menschlichkeit sind untrennbar.“
  3.  Maturin ‚Melmoth der Wanderer‘ (vergriffen)
    Ich kann nicht mehr sagen, was mich damals dazu bewogen hat dieses Meisterwerk eines Schauerromans zu lesen. Erinnern kann ich mich an eine seltsame Faszination, die mich gezwungen hat dran zu bleiben an Melmoth, dem Wanderer, der 150 Jahre über die Erde wandelt, beobachtet, berichtet, weil er seine Seele dem Teufel verkauft hat. Ein grandioses Buch, das ich hüte wie einen Schatz.
  4.  Neal Stephenson ‚Anathem‘
    Lieblingsbuch trifft es hier nicht ganz. Neal Stephenson ist ein Autor, der mich völlig sprachlos zurücklässt. Geplättet und ehrfürchtig vor so viel Intelligenz lege ich seine Bücher zur Seite. Dass ich es geschafft habe Anathem im englischen Original zu lesen, rechne ich mir hoch an. Es ist im weitesten Sinn ein Science Fiction (eine Ausnahme, eins der wenigen Genres, das mich nicht anspricht), aber Stephenson wäre nicht der brilliante Autor, wenn nicht Wissenschaft und Philosophie den eigentlichen Inhalt des Buches bestimmen würden. Anathem erfordert ein enorm hohes Maß an Lesekonzentration und ist, zumindest für mich, nichts für zwischendurch.
  5.  Eliot Pattison ‚Der fremde Tibeter‘
    Die gesamte Krimireihe um den ehemaligen Polizisten Shan, der nach Tibet verbannt wird, ist unbedingt empfehlenswert. Eine andere Kultur, kritische Blicke, spannende Geschichten rund um Tibet.
  6. Brent Weeks ‚Night Angel Trilogy‘ (Schatten-Trilogie)
    Wie bei Fantasy-Romanen üblich, nicht ein Titel, sondern eine Trilogie. Toll. Für jeden, der Fantasy mag – yep, ich bekenne mich voll und ganz dazu – ein Muss. Einsamer mystischer Kämpfer, Gefährten, eine gefährliche Aufgabe, Liebe, alles was es braucht uns eine Weile von der Welt entfliehen zu lassen.
  7.  Joyce Carol Oates ‚We were the Mulvaneys‘ (Wir waren die Mulvaneys)
    Joyce Carol Oates‘ ‚Bellefleur‘ war mein Einstieg in die Liebe zur amerikanischen Literatur. Sie gehört – auch wenn ich ihre neueren Bücher nicht mehr gelesen habe – zu meinen prägenden SchriftstellerInnen. Die Mulvaneys sind eine typische amerikanische Kleinstadtfamilie, deren heile Welt durch eine Vergewaltigung zerstört wird. Nicht fähig damit umzugehen, zerbricht die Familie daran. Wer je in einer amerikanischen Kleinstadt war, kann in den Beschreibungen Oates‘ den Staub der Straße zwischen den Zähnen knirschen hören.
  8. John Irving ‚A Prayer for Owen Meany‘
    Wer mich kennt, hat sicher schon auf Irving gewartet. Ich war ein Fan der ersten Stunde. Mit Owen Meany verbindet mich nicht nur, dass es mein Alltime Favorite von Irving ist, sondern es war auch mein erstes Originalbuch von ihm. Nur im Original erhältlich, zu ungeduldig auf die deutsche Ausgabe zu warten, wurde zu einem zweiwöchigen Rhodos-Urlaub nur noch ein anderes Buch eingepackt, ein Englisch-Wörterbuch.
  9. Thomas Glavinic ‚Das größere Wunder‘
    Ich will nicht nur ‚alte Schinken‘ in die Liste aufnehmen und Thomas Glavinic hat mich mit diesem Buch voll ins Herz getroffen. Es gibt sie eben, diese Geschichten, die einen von der ersten Seite an packen, bei denen man nicht aufhören kann zu lesen und traurig ist, wenn sie zu Ende gehen.
  10. T.C. Boyle ‚World’s End‘
    Ah, was soll ich sagen. Es gab eine Zeit, da hab ich einfach nur Bücher verschlungen. Nein, ’schöne‘ Bücher sind Boyles Romane sicher nicht. Sollte man den Handlungsbogen über das Befinden des Protagonisten wiedergeben, so kommt nichts Positives dabei heraus. Neben einem echt miesen Leben auch noch vom Pech verfolgt, und das alles so anschaulich geschildert, dass man sich vorstellen kann, diese Personen und Ereignisse können tatsächlich so geschehen sein. Meiner Ansicht nach, sein Meisterstück.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.