Reha-Tagebuch: Woche eins, 4aus7: es geht weiter 2018

Seit einer Woche bin ich nun in Reha in der Fachklinik Enzensberg am schönen Hopfensee. Ich hatte mir selber die Freiheit gegeben im Laufe dieser ersten Woche zu entscheiden, ob ich bloggen will oder nicht. Wirklich sicher bin ich mir immer noch nicht, aber jetzt, heute, an diesem zweiten Sonntag des Jahres 2018 habe ich meinen Rechner dann doch mal eingeschaltet.

Ebenso unsicher war ich mir, was mit meiner Kategorie 4aus7 passieren soll. Ursprünglich als Projekt für das erste Halbjahr 2017 gedacht, stellte ich Laufe des letzten Jahres fest, eigentlich eine schöne Möglichkeit auch mal kleinere Begebenheiten, Gedanken oder Erfahrungen hineinpacken zu können. Es entwickelte sich ein wenig anders als gedacht, weil als wöchentlicher Beitrag geplant. Letztlich wurden es unregelmäßig erscheinende Themen, was mir viel besser gefällt.

Deshalb bleibe ich dabei und starte das Jahr mit einem 4aus7 Dreierpack 😉

Nun aber zur Reha, die ebenso wenig auf meiner ‚Bucket List‘ stand wie mein allererster Krankenhaus-Aufenthalt am Ende des Jahres 2017. Aber ich bin da flexibel!

Im Haus

Ich hatte den Luxus, mir aus vier neurologischen Reha-Kliniken eine aussuchen zu können. Meine Wahl fiel auf die Fachklinik Enzensberg, weil sie so wunderschön liegt. Und der Hintergedanke war, wenn ich schon nicht auf Berge kraxeln kann, dann will ich sie wenigstens sehen, so als Motivationsschub.

Ich bin nicht enttäuscht worden, wie man gleich sehen wird. Ich bin im Großen und Ganzen sehr positiv überrascht von meinem ersten Reha-Aufenthalt. Zu meckern gibt es immer was, da sind wir hier in unserem Land ja besonders gut drin. Ist aber nicht so mein Ding, ich beschränke mich also aufs Lobhudeln.

Ich habe ein Einzelzimmer, sonst hätte ich eine stationäre Reha auch nicht gemacht, das ist für mich echt wichtig. Das war aber überhaupt kein Thema und ist sofort bewilligt worden. Ich kann mich also nach Herzenslust einrichten und habe das gleich gemacht. Bücher, Strickzeug, ein paar kleine Puzzles, mein Chorbuch zum Üben, ein bisschen Ausmalkram zum Entspannen, das kleine Netbook … Freizeit- und Entspannungsbeschäftigung zur Genüge. Die USA-Karte? Zum einen liebe ich es, zu schauen, wo ich schon überall war, vielleicht gibt es ja einen kleinen Artikel zu einer vergangenen Reise. Zum anderen erhalte ich immer mal Anfragen wegen Tipps und Routen zu Reisen durch die USA, da möchte ich gewappnet sein. Und einfach, weil ich so gerne Pläne schmiede, welche Route ich als nächstes mal fahren möchte.

Das Essen ist super gut für eine so große Klinikküche. Es gibt mittags und abends Salatbuffet und Suppe. Morgens immer frischen Obstsalat, was selbst in Hotels oft ein Manko ist. Einziger Nachteil, ich wollte doch mal abnehmen 😉

Es gibt Veranstaltungen, was ich als sehr angenehme Abwechslung im vom Therapien geprägten Tagesablauf empfinde. Ein Highlight der ersten Woche war die Vernissage einer Berg-Fotografie-Ausstellung von Christian Greither. Jetzt erfreue ich mich jeden Tag an den Fotografien, die Lust auf die Berge machen.

Dem Haus angeschlossen ist ein Cafe, das einen schönen Blick auf die Berge bietet, ein paar Tageszeitungen, Sky zum Bundesliga gucken 🙂 und den Patienten einen Aufenthalt ohne Verzehrzwang zur Verfügung stellt. Das finde ich toll, auch wenn ich natürlich meinen Cappuccino mit Kuchen oder das (alkfreie) Bierchen am Abend genieße.

Vom Haus hinaus

Was soll ich sagen, die Bilder sprechen für sich. Der Blick ist schon super 🙂 Von Tegelberg, Neuschwanstein und Säuling bis in den Westen über die Tannheimer zu Aggenstein (übrigens eine meiner Lieblings-Frühlings-Touren) und Breitenberg, alles geboten. Am 21.10. bin ich bei meiner letzten Tour des Jahres 2017 von Füssen zu Fuß auf den Tegelberg. Ein kleines bisschen erschreckt es mich schon, wie schnell sich alles ändern kann. Jetzt ist eben Geduld im Leben angesagt – generell keine schlechte Sache.

Das Manko im Moment ist, dass mein Zimmer leider nach hinten zum Wald raus geht und sehr dunkel ist, aber vielleicht kann ich auch mal umziehen, das wird sich zeigen. Es motiviert zum rausgehen.

Am See

Toller Service des Hauses, jeden Tag fährt nachmittags dreimal ein Shuttlebus runter zum Hopfensee und – klar, gell – wieder zurück.

Ich durfte mich gestern über Besuch freuen, da war dann auch noch ein Abstecher nach Füssen drin!

Da hüpft das Herz bei diesem Panorama und dem tollen Licht. So ne halbe Stunde schaff ich schon spazierend am Seeufer entlang und irgendwann werde ich die knapp 7 Kilometer lange Umrundung auch wieder hinkriegen – Ziele müssen gesteckt werden!

Ich finde in dieser ersten Woche ist schon echt viel los gewesen, langweilig wird es mir sicher nicht, aber das habe ich auch nicht erwartet 😉

 

2 Gedanken zu „Reha-Tagebuch: Woche eins, 4aus7: es geht weiter 2018“

  1. Es gab eine Zeit, wo ich sehr viel Stress im Beruf hatte, schon eine Weile her. Da philosophierten ein Kollege und ich immer darüber, dass man ein wenig krank werden müsste um dann 6 Wochen zur Kur ins Allgäu zu dürfen! Nein, krank sein ist nicht schön, aber ich glaube in solch einer Umgebung heilen Körper und Seele gut zusammen. Gute Besserung, und mach das Beste draus!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.