William Boyd ‚Die Fotografin‘ – Sweet Caress

William Boyd „Mein siebzig Jahre währendes Leben war erfüllt, unendlich traurig, faszinierend, komisch, absurd und beängstigend – manchmal jedenfalls -, schwierig, schmerzlich und voller Glück. Anders gesagt, kompliziert.“

Mit diesen Worten beschreibt Amory Clay – die Fotografin – ihr bewegtes Leben. Die Worte, die Autor William Boyd seiner Protagonistin in die Feder legt, könnte die Zusammenfassung eines jeden Lebens sein.

Das macht das Buch unter anderem für mich so lesenswert, es ist glaubhaft, und dennoch einfach eine Geschichte. William Boyd macht das geschickt, er wählt die Form der Autobiografie einer fiktiven Erzählerin. So kann er das historische Geschehen des 20. Jahrhunderts, Begebenheiten, Personen, die Gesellschaft an sich, den Krieg oder die Stellung der Frau verweben mit einem persönlichen Einblick in das bewegte Leben der Fotografin Amory Clay.

Unterstützt wird die Glaubhaftigkeit der Erzählung durch immer wieder im Text eingebundene Schwarzweiß-Fotografien, die in der William Boyd Qualität (wohl bewusst oder fehlt mir hier der Kunstsinn?) so schlecht sind, dass man oft gar nicht erkennen kann, was das Foto denn nun darstellen soll. Tatsächlich spielt die Qualität der Fotos ansonsten gar keine Rolle, sie dienen, so denke ich zumindest, zur Aufrechterhaltung der autobiografischen Fiktion.

Ich für meinen Teil war gefesselt vom Leben der Amory Clay, glücklich endlich mal wieder – nach langer Leseabstinenz – in den Sog einer schön erzählten Geschichte hineingezogen worden zu sein, mich auf den nächsten Moment freuend, an dem ich weiterlesen konnte. Einzig die eigenartige Distanziertheit zur Erzählerin, das Fehlen von übertragenen Emotionen auf den Leser- trotz schmerzhafter Erlebnisse kommt keine Trauer auf, man wird nicht zu Tränen gerührt, man fühlt die Freude nicht – fand ich persönlich als schade.

Dennoch, eine Leseempfehlung für alle, denen ein Buch nicht umfangreich genug sein kann (die 500 Seiten werden überschritten), die im Vorbeilesen ein paar Einblicke in gesellschaftlich-historisches Zeitgeschehen mitnehmen möchten und einfach gerne abtauchen in die Welt eines guten Erzählers.

William Boyd ‚Die Fotografin‘ (Original: ‚Sweet Caress‘)
Berlin Verlag gebundene Ausgabe 24.-€
ISBN 9783827012876

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.