Archiv der Kategorie: Reisen

It’s all about the people!

Yesterday somewhere in Wisconsin. We just had that great party at my friends house. All these wonderful people coming over to grill, eat, drink and talk.

Most of them I’d already met one or two times on former visits, some not. And it was such a good experience to have the chance to be together with so many open-minded, smart, interesting, lovely people.

Why do I feel the need to tell this?

Because there is a lot of rejection, misunderstanding, whenever I talk about how much I love to visit the US. I’m not blind to the reality in this country, on the contrary, I try to stay informed about the political situation. But when it comes down to the point why I like to come over visiting, then it’s (now) mostly because of the people.

Well, sure I like the nature too, all the great National Parks, the driving through the country, the campgrounds and short visits in those fascinating big cities.

Sometimes, when people ask me ‚which part of the country do you love most‘, I have fun answering ‚Wisconsin‘ – you should see their faces, probably thinking something like ‚we always knew Germans are kind of crazy‘ ;-).

Over the last few years I added some more special places like Indianapolis and Marco Island, though the farm in Wisconsin with all its ‚inhabitants‘ hopefully will always be my home far from home.

So this is a huge THANK YOU to everybody out there, making me feel so welcomed in your country, and a reminder to all of us, don’t simply judge, listen and talk, cause it’s all about the people!

 

Surprise! Surprise!

Here comes the story about my – almost – secret travel to Wisconsin, USA.

As some of you already know, I have a very special home in Wisconsin at the farm of my friend Nan and her husband Jeff. How we both met is a story of its own, I might tell some day in the future.

A few weeks ago I had the idea to come visiting Nan for her birthday, and probably make it a surprise. So I talked to her husband about it, and he was thrilled. There was a lot of planning, writing and excitement between the two of us, and it also turned out as a real challenge, to not let it slip. There were a few (serious) obstacles on the way, but after spending a great day in Chicago I made the drive to the farm early in the morning.

The birthday cake!
The birthday cake!

Nan was supposed to arrive in the evening, Jeff hade made a cake, and she didn’t have a clue. We’d really managed to keep it a secret.

When Nan arrived I was hiding in the house, and seeing her again was a very emotional moment. Wow, keeping this a secret was such a hard work, and I probably will never do something like this again, but seeing her surprised face was … a memorable moment!

So now I just indulge in being here!

Life, friends, family and dogs are treating me good right now!

Lady Keeper - waking me up in the morning by licking my face - priceless ;-)
Lady Keeper – waking me up in the morning by licking my face – priceless 😉
My friend Scooter, he doesn't have to lick, just look into his eyes and you're done!
My friend Scooter, he doesn’t have to lick, just look into his eyes and you’re done!

Einiges kommt anders als man denkt

„Meine liebe Reisefreundin,

wenn dieser Brief veröffentlicht wird, bist du hoffentlich, nein, ganz bestimmt, gut in Chicago gelandet. Du wirst vermutlich müde sein und dennoch aufgepeppt von dieser ganz bestimmten Aufregung, die dich immer überfällt, wenn es auf größere Reisen geht.

Auf der Architecture Boat Tour
Auf der Architecture Boat Tour

Und auch wenn es nicht die erste Reise in die USA ist, die du alleine unternimmst,  das Kribbeln, die Aufregung, Angst und Unsicherheit werden wohl nie verschwinden. Du weißt aber doch aus der Erfahrung, dass du das meistern kannst, auch wenn jede Reise dich wieder vor neue Herausforderungen stellt.

Dieses Mal hast du es dir im Vorfeld nicht leicht gemacht. Wie solltest du? Genau genommen musstest du dich durch ein Jahr voller Hürden, Zweifel, Rechtfertigungsversuche kämpfen, bis du dir endlich die ‚Genehmigung‘ erteilen konntest. Darfst du das? war die ständig im Hinterkopf pochende Frage. ……………………………“

Blick auf Chicago vom Lake Michigan
Blick auf Chicago vom Lake Michigan

So hatte ich vor ein paar Tagen diesen Artikel begonnen zu schreiben, um mich selbst nach meinem Flug in die USA zu begrüßen. Ich hoffe immer noch gut in Chicago gelandet zu sein, wenn dies hier veröffentlicht wird, aber heute unter einem anderen Blickwinkel als beim Schreiben dieser ersten Zeilen.

Vor ein paar Tagen musste mein 88jähriger Vater in der Nacht notoperiert werden. Da ich zu weit weg wohne, konnte ich nicht hinfahren, was mich schon ziemlich unglücklich machte. Hinzu kam nun der Fakt, dass ich drei Tage später von München aus losfliegen wollte, wie also sollte ich einen Besuch schaffen ohne völlig auf dem Zahnfleisch in den Flieger zu kriechen. Mir war schnell klar, die Entscheidung lautet fliegen oder alles absagen. Inzwischen hab ich mit meinem Vater schon telefoniert, die OP ist wohl gut verlaufen, er wird nun eine Weile im Krankenhaus bleiben müssen und ist versorgt. Das alles beruhigt mich zwar, es bleibt aber ein Berg von Zweifeln und Vorwürfen, allem voran Mutter und Bruder nicht durch meine Anwesenheit zu unterstützen.

Werde ich mich an einer Reise erfreuen können, die unter so einem Stern steht? Wird zuhause alles gutgehen? Darf ich das? Die immer wieder kehrenden Fragen in den letzten Tagen. So wechsle ich meine Entscheidung nahezu von Stunde zu Stunde. Nachvollziehbar.

Ich bin jetzt mal ganz ehrlich, alles abzusagen würde mir das Herz brechen. Ist das egoistisch? Geht mein Herz hier vor? Beantworten kann ich das nicht.

Wünschen, das darf ich. Wünschen, dass – sollte ich in den Flieger gestiegen sein – zuhause alles so gut geht, wie es eben gehen kann. Wünschen, dass auf meiner Reise alles so gut geht, wie es eben gehen kann. Wünschen, dass ich eine tolle Zeit mit lieben Freunden in den USA verbringen werde und anschließend mit neuer Energie eine gute Zeit mit der Familie.

Und Danke! sagen an die Familie, das kann ich auch. Danke für eure Unterstützung in allen Bereichen, ohne die diese Reise gar nicht möglich hat werden können!

Und nun? „Herzlich willkommen in Chicago, herzlich willkommen im Leben!“