Schlagwort-Archive: Wandern

Lechweg – von Holzgau bis Lech

Unser diesjähriges Weitwanderprojekt, der Lechweg, nähert sich dem Ende. Nachdem wir am letzten Wanderwochenende 30 Kilometer geschafft haben, fehlen nun nur noch 15 bis zum Ziel am Formarinsee.

Und wieder waren es zwei sehr schöne Etappen, auf denen uns

Ziegen-Suchbild
Ziegen-Suchbild

dieses Mal richtig viele Wanderer begegnet sind. Lechweg – von Holzgau bis Lech weiterlesen

Bayerischer Wald: Wandern von St. Englmar nach Degenberg

Die Planung

Wie im letzten Blogpost erzählt und angekündigt, bot unsere diesjährige Chorwoche im Bayerischen Wald die Gelegenheit eine schöne Halbtageswanderung einzubauen.

Ich hatte mich im Vorfeld ein wenig mit der Gegend vertraut gemacht, was bedeutet: ich habe eine Karte gekauft und mich darin ein wenig verloren ;-). Da ich ohne eigenes Auto unterwegs war und nicht wusste, ob sich eine Mitwanderin finden würde, kam mir schnell die Idee nach einer Wanderroute für die ca. 15km zwischen unserem Hotel in St. Englmar und unserem Probenort in Degenberg zu suchen.

Und siehe da, durch St. Englmar führt der Goldsteig, den Wanderfreundin Barbara und ich schon im Fokus haben als zukünftiges Weitwanderprojekt. Auf der Karte sah es so aus, als ob man ganz gut eine schöne Wanderroute zusammenstellen könnte, mit viel Wald, einem kleinen Gipfel als Zugabe und wenig Asphalt.

Der Plan war also gefasst, an einem Vormittag würde ich aufs Singen verzichten und statt dessen nach dem Frühstück loswandern. Sollte ich die Strecke auf der Karte richtig gedeutet haben, müsste der Weg in vier Stunden zu schaffen sein. Hier eigentlich nicht erwähnen brauche ich, dass meine Pläne öfter mal nicht aufgehen – dieses Mal aber schon :-). Und nicht nur das, mit großer Freude konnten wir an einem sonnigen Morgen, mit Brotzeit im Rucksack und von besorgten Sängerkolleginnen mit extra Wasser versorgt, zu zweit loslaufen.

Die Wanderung

Gegen halb neun gings vom Hotel Buglhof los zu unserem St. Englmar - Degenberg über HirschensteinZwischenziel, dem Hirschenstein. Wir hatten mit einem kurzen, steilen Aufstieg gerechnet, stattdessen ging es kaum merklich über ca. 70min gemütlich auf schönen Waldwegen stetig leicht bergauf. So genau hatten wir die Karte dann doch nicht ausgelesen ;-).

St. Englmar - Degenberg über HirschensteinVom Gipfelturm des Hirschenstein bietet sich ein grandioser Ausblick ins Tal, bei klarer Sicht weit in die Ferne bis zu den Alpen.

St. Englmar - Degenberg über HirschensteinNach kurzer Rast, wir waren ziemlich gut im Zeitplan, wurde der Weg Richtung Grandsberg eingeschlagen. Steil bergab, immer noch durch wunderbar schattigen Wald. Zeit die ruhige Atmosphäre des Waldes, die hoch aufragenden Bäume, einfach die Natur zu genießen.

St. Englmar - Degenberg über Hirschenstein St. Englmar - Degenberg über HirschensteinAb Grandsberg verließen wir eine ausgeschilderte Wanderroute, blieben aber auf Wanderwegen und orientierten uns an Wegweisern nach Schwarzach.

Inzwischen hatten wir das dichte Waldgebiet hinter uns gelassen und satt grüne Wiesen luden zu einer Rast ein.

St. Englmar - Degenberg über Hirschenstein St. Englmar - Degenberg über HirschensteinNach etwas mehr als drei Stunden kamen wir durch Hinterdegenberg, wo sich die Beschilderung kurzzeitig verliert. Der Karte war nicht klar zu entnehmen, welche Richtung wir einschlagen mussten und ein paar Einheimische wollten uns über die Hauptstraße schicken. Glücklicherweise fand sich nach nur ein paar Metern ein leicht verstecktes Hinweisschild nach Degenberg über eine kleine Nebenstraße. Und wie es der Zufall wollte, führte diese genau zu unserer am Rande von Degenberg liegenden ‚Probenburg‘.

Ein erstauntes und erleichtertes „ui, ihr seid schon da“ begrüßte uns nach knapp vier Stunden und das Mittagessen war auch gerade fertig.

St. Englmar - Degenberg über HirschensteinEine rundum tolle Wanderung, ein nahezu perfekter Vormittag, ein super Wanderteam, echte Freude am gemeinsamen Wandern, plaudernd und die Ruhe genießend, Farben zum Schwelgen und wie immer das Beste: einfach draußen sein, sich bewegen und die Natur aufsaugen.

St. Englmar - Degenberg über Hirschenstein St. Englmar - Degenberg über Hirschenstein

 

Lechweg – von Elmen bis Holzgau

Geierwally???
Geierwally???
Geierwally ;-)
Geierwally 😉

Das letzte Wochenende war wieder einmal reserviert für zwei weitere Etappen auf dem Lechweg. Die Wettervorhersage – die uns ja normalerweise nicht so kümmert – war lausig. Immerhin, der Samstag sollte trocken bleiben, der Sonntag – wie in diesem Sommer schon gewohnt – eher ziemlich nass werden.

Da wir uns davon aber nicht abhalten lassen, sondern einfach das komplette Regensortiment einpacken, ging es bereits Freitag nachmittag los Richtung Lechtal. Einziges Zugeständnis an die Wettervorhersage, wir nahmen das Auto. Teil unserer Weitwanderphilosophie ist es, wenn irgendwie möglich mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu reisen. Meistens ist das recht praktisch, da wir ja Strecken wandern und nicht zwingend an unseren Ausgangspunkt zurückkommen. Im Lechtal gibt es im Sommer einen (wenn man dort auch übernachtet) kostenlosen Bus, der stündlich das Tal rauf und runter fährt. Prima Sache. Da es am Sonntag regnen sollte, wollten wir gerne extra trockene Sachen mitnehmen und Sauna-Equipment, falls das Wandern gar nicht gehen würde. Deshalb also ausnahmsweise das Auto.

Lechweg Elmen - Holzgau 18.6 (1)Wieder einmal hatte Barbara eine nette, sehr schöne Unterkunft für uns gefunden, in Elmen den Gasthof Kaiserkrone, dem Start unserer inzwischen 5. Etappe auf dem Lechweg von Füssen bis zum Formarinsee. Sehr leckeres Essen und die Entdeckung ‚unseres‘ Bieres! 🙂 Lechweg

Geplant als 5. Etappe war der Weg von Elmen bis Bach, ca. 17km mit ca. 400 Höhenmetern rauf und runter. Der Samstag entpuppte sich als perfekter Wandertag, die Strecke ein Traum an Abwechslung. Steige, Forstwege, auf und ab, grüne saftige Natur, Wasserfälle überall, in bunter Vielfalt blühende Wiesen, ein wilder Lech, malerische Orte. Vieles dem Regen der letzten Wochen zu verdanken, allem voran die in voller Blüte stehenden Wiesen, die sonst längst der Sense zum Opfer gefallen wären.

In Bach angekommen wurde kurz beratschlagt und – wie so oft – waren wir uns einig das schöne Wetter und unsere Wanderlust zu nutzen und weiter bis Stockach zu laufen, ein paar Kilometer, Höhenmeter, schöne Wege und Sonnenstrahlen mehr.

Wirklich überrascht waren wir nicht, dass der Sonntag uns mit Regen begrüßte, die Entscheidung beim Frühstück fiel dennoch zugunsten des Wanderns aus. Zum einen lassen wir uns wirklich ungern wegen des Wetters von unseren Zielen abhalten, Regensachen waren schließlich dabei, zum anderen wollten wir unbedingt dieses nächste Teilstück gehen, weil uns mit der über 200m langen, 110m hohen Hängebrücke ein echtes ‚High’light erwartete.

Von Stockach auf schönem Steig ca. 200 Höhenmeter hinauf und in knapp eineinhalb Stunden bis zur Hängebrücke. Die Ausblicke sind nicht so spektakulär bei Wolken und Regen, aber der Weg macht trotzdem Laune. Barbara findet es gut, dass die Sicht auf und um die Brücke nicht gut ist, sie geht zügig hinüber ohne runterzuschauen. Vielleicht keine so schlechte Idee, aber ich möchte ja fotografieren. Jedes Stehenbleiben lässt einen das Schwanken der Brücke spüren, es sind zum Glück nur eine Handvoll Menschen unterwegs, nicht zu denken, wie es erst wackelt an sonnigen Tagen, wenn 50 oder mehr Menschen auf dieser schwingenden Konstruktion die Aussicht ‚genießen‘? Mir ist ein bisschen schwindelig vom Schwanken, alles andere bereitet mir keine Probleme.

Nachdem wir unser Ziel des Tages, die Hängebrücke, überschritten haben, beschließen wir im inzwischen strömenden Regen nicht mehr weiterzugehen und die Tour in Holzgau zu beenden. Das Schöne an unseren Wochenend-Etappen-Wanderunegn ist ja, dass wir keine Eile haben, flexibel entscheiden können wie weit wir gehen, Ausblicke, Natur und Wegstrecken genießen und auch mal Zeit für kleine Abzweigungen haben.

Statt dessen machen wir noch einen Stop bei den  Frauenschuhfeldern in Martinau. Leider haben wir die Zeit der Blüte dieser wunderschönen Orchideenart knapp verpasst, aber nachdem wir im Mai schon vor der Blüte dort waren, wollten wir wenigstens die letzten verblühenden Exemplare sehen. Angeblich soll es sich in diesem kleinen Waldstück um das größte Frauenschuhvorkommen Europas handeln. Nächstes Jahr wird eine Wanderung im Lechtal in der letzten Mai-/ersten Juniwoche angepeilt, dann herrscht hier ein gelbes Blütenmeer.