USA

Ich reise – also sing ich

„Musikalische Erinnerungen – der Sound des Reisens“ – möchte Marc  von Reisezoom.com in seiner Blogparade sammeln. Nicht nur eine schöne Idee, sondern auch eine, die mir Freude macht einzutauchen in viele erinnerungswerte Reisemomente. Tatsächlich darauf gestoßen hat mich Tanja, die ein paar Blogparaden dieses Herbstes in ihrem Blog tanjapraske.de vorgestellt hat, danke dafür!

Die Frage ‚gibt es einen Song oder Interpreten, der mit einer oder gar mehreren deiner Reisen verknüpft ist?‘ hatte ich mir nie gestellt, beim Nachdenken darüber fallen mir sofort zwei prägende Reisegeschichten dazu ein.

1- Australien

Die eine, so lange her, dass ich sie aus den Tiefen meiner Erinnerungen kramen muss und jetzt doch so präsent, dass ich fast die Gerüche der Reise wieder in der Nase habe.

1988/89 hat es mich gemeinsam mit zwei Freundinnen für vier Monate nach Australien verschlagen. Am 24. Dezember haben wir uns in Sydney ein Auto gekauft. Einen Ford Falcon Station Wagon, ein Schiff, günstig, benannt nach dem damaligen Skistar ‚Wasi‘ (es war schließlich Winter in der Heimat), ausgestattet mit einem Kassettendeck. Wasi hat uns zuverlässig über 6000km durch den gesamten australischen Osten gefahren. Was wir nicht hatten waren Kassetten, und wer einmal in den endlosen Weiten Australiens unterwegs war, weiß, ohne Musik geht nix. So recht einigen konnten wir drei uns nicht, so durfte jeder eine Kassette aussuchen. Erinnern kann ich mich nur noch an eine, denn die war unser absoluter Favorit und das war ‚Barbra Streisand‘. Ca. 3000km gab es nichts anderes als ‚Memories‘ und Co. Wenn ich dieses Lied heute irgendwo höre oder es klischeehaft unter der Dusche singe, dann bin ich immer auch ein bisschen in Australien unterwegs.

Die Geschichte dieser Reisemusik ist damit noch nicht zu Ende. Nach ca. 2 Monaten waren wir im Zentrum des Landes und am Highlight unserer Reise, dem Ayers Rock angekommen. Auf dem dortigen Campingplatz tummelten sich überwiegend Schweizer und ein paar Deutsche. Frühmorgens brach man auf zu irgendwelchen Unternehmungen (Ayers Rock umrunden, zu den Olgas wandern, im Outback Känguruhs beobachten usw.), ab mittags, wenn es für jede Bewegung zu heiß wurde, traf man sich im (ja, im) kleinen Swimmingpool oder verbrachte Stunden im klimatisierten Supermarkt und ernährte sich von Milkshakes, abends gab es sowas wie Lagerfeuerromatik ohne Lagerfeuer aber mit vielen Geschichten. Mit dabei waren auch drei Jungs, die sich in Sydney kennengelernt, gemeinsam ein Auto gekauft hatten und bis zum Ayers Rock gekommen waren. Und genau hier hat ihr Gefährt den Geist aufgegeben, und zwar völlig. Von einem Moment auf den anderen saßen sie ohne Auto mitten im australischen Outback und mussten sich wieder auf ihre Rucksäcke Australienreduzieren. So saßen wir des abends zusammen und das angesammelte Auto-Hab-und-Gut wurde gegen kleines Entgelt bzw. Mitfahrgelegenheiten getauscht. Das begann bei der Großpackung Ketchup, über eine Kühltasche, diverse andere Lebensmittel bis hin zu: Musikkassetten. Letztere waren heiß begehrt und ein wildes Handeln und Tauschen fand statt. Barbra Streisand haben wir nicht eingetauscht, aber drei weitere Kassetten fanden ihren Weg zu uns. Die Jungs wurden wieder zu getrennt reisenden Rucksacktouristen, die von uns und einem Schweizer Paar ins 400km entfernte Alice Springs mitgenommen wurden. Dort trennten sich unsere Wege. Wir waren jung, mit ein bisschen Musik glücklich zu machen und nichts war kompliziert. Memories!

2- USA

Die zweite einprägsame Reise-Song-Verbindung begleitet mich immer noch, nicht nur auf Reisen durch die USA, sondern auch hierzulande.

Im Spätherbst 1998 war ich das erste Mal alleine in den USA unterwegs. Nach einem Sprachkurs in San Diego beschloss ich für eine Woche ein Auto zu mieten und mir im Schnelldurchgang die Nationalparks im Südwesten anzuschauen. Anfang Dezember geht auch hier die Sonne früh unter, meine Tage waren kurz, ich wollte viel USAsehen und musste viel Auto fahren. Und damit das Fahren nicht so einsam war, wurde die ein oder andere CD erstanden. Eine davon ‚John Denver Greatest Hits‘. Keine Ahnung was mich damals gebissen hat, vermutlich aber, dass John Denver dieses Land so verinnerlicht besungen hat wie kein anderer. Vielleicht ist das auch der Grund warum mich diese CD so gefangen genommen hat. Ich habe fast nichts anderes mehr gehört, konnte am Ende der Woche alle Songs mitsingen und bin mir immer noch nicht sicher, ob mir das unendlich peinlich sein muss. Rhymes and Reasons ist auch heute noch eines meines Lieblingsstücke aus der inzwischen längst verkratzten CD.

Als ich im Januar 1999 einen Job als Außendienstlerin begann und täglich viele Stunden im Auto verbrachte, hatte ich immer ein USALieblingsalbum, das ich über Wochen rauf und runter hörte. John Denver war da außer Konkurrenz immer dabei. Wenn ich schlechte Tage hatte, eine endlos lange Winternachtfahrt nach Hause, oder einfach nur einen Anflug von Melancholie, John Denver hat geholfen. Mit seinen Songs waren so viele unbeschreibliche Momente, Entdeckungen, Erinnerungen verbunden, dass aus einem verkorksten Tag oder einer stressigen Autofahrt ein USA-Road-Movie-Feeling wurde.

USA

2011 habe ich mir – wie die meisten meiner Blogleser wissen – einen Traum erfüllt und bin von der Ost- an die Westküste der USA gefahren. Die ersten zwei Wochen hat mich meine treue USAUSA-Reisefreundin begleitet, wir hatten auch CDs dabei, die Lieblings-CD war damals aber leider schon zu zerkratzt. Von Boston bis Chicago sind wir zusammen gereist, bis ich sie in Chicago am Flughafen absetzte und alleine weiter bin. Zum Abschied, und das war vielleicht eines der aufmerksamsten und schönsten Geschenke, die ich je bekommen habe, hat sie mir heimlich ins Auto unter die CDs eine neu erstandene ‚Greatests Hits‘ geschmuggelt (und besagte Freundin ist Elvis-Fan, wohlgemerkt 😉 ).

John Denver höre ich nur, wenn ich alleine unterwegs bin, denn nach wie vor kann ich die meisten Lieder mitsingen, lautstark und mit viel Emotion.

In gut zwei Wochen flieg ich wieder ‚rüber‘, die CD liegt schon bereit!

USA

5 Gedanken zu „Ich reise – also sing ich“

  1. Hi Claudia,

    super Beitrag und der passt doch 100%ig zu meiner Blogparade!
    Vielleicht sollte ich mal eine Parade zum „Sound des Autofahrens“ machen, denn viele verbinden mit ihren Reisen tatsächlich die Musik, die im Auto lief. Ist meistens aber auch das Nächstliegendste.

    Liebe Grüße,
    Marc

  2. Liebe Claudia,

    wunderbar! Während ich dir hier schreibe, läuft im Hintergrund Barbara Streisand – sehr fein! Es freut mich sehr, dass du eine der Top sieben im Herbst ergriffen hast. Ich werde morgen an der Blogparade Erlebniswege teilnehmen. Mal schaun‘, ob ich es auch noch für die Sounds schaffe.

    Alles liebe dir!
    Tanja

  3. Als Radreisende oder Fernwandernde kann ich bei der Musik nicht mitreden, da müsste man ja immer selber singen! Aber es gibt die Bücher, die man abends liest, und eines, das ich nie wieder mitnehmen werde: „Der kleine Hobbit“! Es zu Lesen ist zwar durchaus ein Vergnügen, aber bei der Radtour, auf der wir es dabei hatten, verwandelten sich alle Bergzüge, die wir durchquert haben, bei unserer Ankunft sofort in die Nebelberge, durch die Bilbo mit seinen Gefährten hindurch wandern muss. Uns lauerten zwar keine Orks auf, aber von der im Radführer gerühmten Aussicht bis fast zum Mittelmeer waren gerade mal 20 m übrig! Erst ein paar Jahre später – ohne den Hobbit im Gepäck – haben wir die Corniche des Cévennes dann in all ihrer Pracht erlebt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *