Schlagwort-Archive: USA

Wisconsin, Chicago, Freunde – die erste

Während ich hier auf meinem Sofa sitze und an einem Riegel Schokolade knabbere, den mir meine Freundin Nan in Wisconsin in USA Wisconsin 2015 390den ‚Nikolausstiefel‘ gepackt hat, freue ich mich darauf ein paar Highlights meines USA-Urlaubes zu erzählen.

Meine Reise führte mich – mal wieder – nach Wisconsin, auf die Farm meiner Freunde, die mich dort immer herzlich empfangen und am liebsten nicht mehr gehen lassen würden. Dass ich mich dort wie zuhause fühlen kann ist eine ganz große Wertschätzung, die mir jeden Abschied richtig schwer macht. Wer hätte das vor fünf Jahren gedacht, als unsere Freundschaft mit einer Facebook-Connection begann.

Als kleines Bonbönchen liegt die Farm nicht weit von Chicago entfernt und ein Tag in meiner Lieblings-USA-Metropole wird meistens eingeplant. Aber dazu später.

…und los geht die Reise:

USA Wisconsin 2015 001Schneesturm bei der Ankunft in Chicago. Zum Glück hatte ich mir USA Wisconsin 2015vorsorglich ein Hotel in unmittelbarer Flughafennähe für die erste Nacht gebucht – was ich meistens mache. Es entspannt eine Reise ungemein, wenn man nach dem langen Flug müde das Mietauto abholt und nur ein paar Minuten zum Hotel fahren muss.  Belohnt wurde ich am nächsten Tag mit strahlend blauem Himmel und wunderbar verschneiter Landschaft – eine malerische Autofahrt. USA Wisconsin 2015 009Rechtzeitig zum Sonntagsfrühstück Ankunft auf der Farm – ein Postkartenmotiv.

USA Wisconsin 2015 236 USA Wisconsin 2015 345 USA Wisconsin 2015 182Für mich eine Freude, mit den Hunden raus zu gehen. Scooter (links), mit 15 Jahren noch erstaunlich fit, auch wenn er längere und schnelle Spaziergänge nicht mehr schafft. Scooter wurde vor vier Jahren, als USA 2015 Wisconsinwir uns kennenlernten, meine erste große Hundeliebe. Keeper (rechts) kann man nicht widerstehen. Wenn sie morgens den Wecker spielt und einen mit ihren großen braunen Augen anschaut – Dahinschmelzfaktor. Sie ist jung und bewegungsfreudig, für den alten Herrn Scooter manchmal ein bisschen zu wild, für mich als Begleiterin zu ausgedehnten Spaziergängen in der Umgebung eine Freude.

Scooter ist übrigens sehr eigen und mag nicht fotografiert werden, das sollte ich eigentlich respektieren – zum Glück hat er noch nicht gemerkt, dass Handys inzwischen auch Fotos machen können 😉

USA Wisconsin 2015 025Für mich extrem irritierend – nicht einfach loszustapfen in den Wald (wie ich es von uns hier in Deutschland gewohnt bin), sondern immer eine organgefarbene Jacke tragen zu müssen (hatte meine dabei, weil ich diese unsägliche Tatsache ja schon kenne). Während meines Aufenthaltes war Deer-hunting Saison, sehr populär und man hörte praktisch überall, zu jeder Tageszeit Schüsse. Ich hatte das Glück am Tag nach Ende der Saison in einem Waldstück mit Jagdverbot zwei Hirsche zu sehen, die die Jagd überlebt haben. Mich hat dieses Jagdfieber schon immer aufgeregt, nachvollziehen werde ich das wohl nicht können (meine Freunde dort denken genauso).

USA Wisconsin 2015 207 USA Wisconsin 2015 220On the road – ich liebe das Fahren über Land in den Staaten, eine CD in den Player und sofort tritt Urlaubsfeeling ein, da stört ein kleiner Stau in Milwaukee auch nicht, kann man nette Fotos machen 😉 . Irgendeine Tour plane ich immer ein. Diese war eher spontan, dafür umso besser. Das Wetter frühlingshaft, meine Freunde bei der Arbeit, habe ich mich morgens bei einem mir bis dato noch nicht persönlich bekannten FB-Freund ‚eingeladen‘, der zufällig nur ca. 90 Meilen nördlich in Wisconsin lebt. Zwei Stunden plaudern und sich freuen, dass wir uns nun endlich auch ‚offline‘ kennenlernen konnten. Da brauche ich gar keine großartigen Sehenswürdigkeiten, neue Menschen zu treffen ist Erlebnis genug.

Wisconsin 2015
TimTim und Frodo (nicht ganz im Bild)

Auf dem Weg nach ‚Hause‘ bei einem kurzen Stop, musste ich dann diese Nachricht von der Farm lesen, Freude und Trauer liegen oft dicht beieinander:

„…little Timmy is preparing to leave us, on his own terms. Frodo is quite literally keeping vigil. He won’t leave his friend until all is said and done. I’ve put a cushion under Tim’s little head and his blanket is draped over his tiny body to keep the chill off. He is on a thick bed of clean straw. He is so tired. I told him that it is alright to let go. You don’t have to be tough and brave any more.“

Timmy starb ein paar Stunden später friedlich im Beisein seines Freundes Frodo, der großen Pferde und Nan.

Frodo am Tag 'danach', er wollte den Stall, den er mit TimTim teilte noch nicht verlassen
Frodo am Tag ‚danach‘, er wollte den Stall, den er mit TimTim teilte noch nicht verlassen
Oberon und Sir Charles
Oberon und Sir Charles

USA Wisconsin 2015 206 USA Wisconsin 2015 161Kommen wir zurück zu den schönen Seiten des Lebens – Essen. Nan ist eine hervorragende Köchin und hat uns nicht nur ein lecker Thanksgiving-Essen gekocht, sondern auch sonst immer mal was USA Wisconsin 2015 gezaubert, z.B. leckere vegetarische Lasagne! Ich gestehe, auch wenn hierzulande die USA nicht gerade als Gourmet-Land bekannt sind, ich freue mich meistens aufs Essen dort. Ich mag die kleinen Diner, in denen die Besitzer noch selber kochen und die Pommes mit der Hand schnippeln. Und die ein oder andere Restaurant-Kette wie Cheesecake Factory, Noodles oder mal ein Cracker Barrel sind für unterwegs völlig in Ordnung. Inzwischen gibt es, gerade in den kleinen ländlichen Orten, nette Cafes mit gutem Kaffee und Free Wifi ;-), in denen man gemütlich sitzen kann.

USA Wisconsin 2015 356aVon den Cafes in den Buchhandlungen mal ganz abgesehen, wenn man denn eine solche noch findet.

Zu meiner großen Freude gibt es ca. 15 Meilen von der Farm entfernt einen großen Barnes & Noble, den ich mindestens zweimal pro Aufenthalt aufsuchen muss. Nach wie vor gelingt es mir mich zwischen den Buchreihen völlig zu verlieren und die Welt draußen für eine zeitlang zu vergessen, auf dem Boden zwischen den Regalen sitzend und in Bücher reinlesend. Ein paar haben es dann auch ins Reisegepäck geschafft.

…Thanksgiving, eine Party, American Football, Chicago … coming soon, stay tuned!

 

 

 

Yellowstone NP – Blubber, Bisons, Farbenspiel

Meine Reise zum Yellowstone National Park liegt bereits fünf Jahre zurück, aber ich gehe mal davon aus, dass er in nichts an seiner Faszination verloren hat. Und da dieser Supervulkan zum Glück noch nicht ausgebrochen ist, wird sich an der Struktur und den Einrichtungen im Park  wohl auch nicht viel geändert haben.

Yellowstone war Teil unserer (Reisefreundin Charlotte war mit dabei)  fünfwöchigen Reise kreuz und quer durch die Rocky Mountains, mit Ausgangspunkt Denver. Wir erreichten den Südeingang des Parks aus dem Grand Teton NP kommend und zwar am 29. August.

Warum ich das mit dem Datum so genau schreibe? Weil man eben in den Rocky Mountains immer damit rechnen sollte, dass es kalt wird oder, wie bei uns, Park-Eingänge wegen Schneefalls gesperrt werden müssen. Wir hatten in den Tagen und Nächten zuvor schon viel Regen und unter sommerlich würde man sich etwas andere Temperaturen vorstellen, dass es allerdings nachts bis in die Minusgrade geht, damit hatten wir im Yellowstone nicht gerechnet. Aber als erfahrene USA-Camperin war ich wohl insofern darauf eingestellt, dass mir mein Reisetagebuch was von ‚mit Stirnband, Halstuch, Hoodie und Wollsocken in den warmen Schlafsack kriechen‘ erzählt.

Wir fuhren morgens an dem sehr netten Lizard Creek Campground im Norden der Grand Tetons los und unser erstes Ziel sollte natürlich ‚Old Faithful‘, der zuverlässig  alle ca. 75min ausbrechende Geysir, sein. Puh, nach fast zwei Wochen auf nahezu menschenleeren Straßen und Campingplätzen hat uns der Andrang dort dann fast Yellowstoneerschlagen. Wir haben uns in die hinterste Reihe zurückgezogen, weil es uns einfach zu voll war. Das war erst einmal ein Schock, aber nach einem leckeren Mittagessen, einchecken auf dem Campingplatz in Grant

Von der anderen Seite ohne Menschen auch nicht ohne ;-)
Von der anderen Seite ohne Menschen auch nicht ohne 😉

Village – die heißen Duschen lockten – und loslaufen über die Bohlen der ‚Geysir Loop‘ sah die Welt schon gleich besser aus. Sobald es ans Bewegen geht, lösen sich die Menschenmassen dann doch schnell auf. Zudem ist das Schauspiel des spuckenden ‚Alten Mannes‘ wirklich toll.

Als uns die ersten Bisons über den Weg liefen war auch für Charlotte wieder alles gut.

Yellowstone Yellowstone Yellowstone YellowstoneÜberhaupt, die Nähe der Bisons auf dem Gelände hatte schon was Besonderes, das Geblubber um einen herum, die vielen Farben der heißen Quellen, Geysire, Fumarolen oder wie immer die bunten Töpfe Yellowstoneheißen mögen, zieht einen schnell in den Bann. Dass es um einen herum immer mal spuckt, dampft, blubbert ist unglaublich faszinierend und man ist froh um die Yellowstonehervorragend angelegten Bohlen im ganzen Park. Auch wenn überall Warnschilder stehen, wirklich gedrängt hat es mich nicht die vorgeschriebenen Wege und Holzstege zu verlassen.

Abends waren wir so erschöpft von den vielen Eindrücken, dass nur noch ein schnelles kaltes Essen – wie üblich bei kaltem feuchtem YellowstoneWetter – im Auto drin war, um dann gut eingemümmelt in die Zelte zu kriechen.

Der zweite Tag im Park – zu kurz, um das gleich mal vorweg zu nehmen – war ein Wechsel aus Auto fahren, von einem ‚Geysir-Loop‘ zum nächsten, und abschreiten der Bohlenrundgänge. Der Wetterbericht sagte YellowstoneSchneefall für die Nacht voraus, weshalb wir beschlossen den Park im Norden zu verlassen, um etwas tiefere Gefilde zum Zelt aufschlagen zu finden.

Ein kurzer Abstecher zu den Sinterterrassen der Mammoth Hot Springs war aber noch drin. Fast surreal oder außerirdisch anmutend bei den speziellen Lichtverhältnissen. Auf jeden Fall beeindruckend.

Yellowstone Yellowstone Yellowstone YellowstoneDer Campingplatz in Mammoth gefiel uns nicht – ja, da sind wir eigen 😉 – und wir fuhren entschlossen über die ‚Grenze‘ nach Montana in Yellowstoneden kleinen Westernort Gardimer. Der RV-Park erlaubte keine Zelte, aber man schickte uns eine kleine Stichstraße ca. fünf Meilen hinauf in die Berge, wo uns ein sehr beschaulicher einsamer Campingplatz ‚Eagle Creek‘ für bescheidene $7 erwartete. Dass Charlotte beim Abendessen in einer netten Bar im Ort ihr Bedauern keinem Bären begegnet zu sein vehement verkündigte, ich hingegen überlegte, dass wir auf unserem abgelegenen Nachtplätzchen wohl die einzige Beute wären, verhalf mir in der Nacht zu einem recht realistischen Albtraum.

YellowstoneNein, tatsächlich haben wir auf der ganzen Reise keinen Bären gesehen.

Am nächsten Morgen waren die hohen Berge um uns herum verschneit und wir erfuhren, dass sowohl Ost- als Südeingang des Parks geschlossen waren wegen Schneefalls. Unsere Reise führte uns durch den Nord-Ost-Eingang raus aus den Rockies in das Prärieland Wyomings, über die Bighorn Mountains mit Ziel Devils Tower.

 

 

Eine Reise beginnt…

…nicht erst am Flughafen oder Bahnhof, sondern meistens – zumindest, wenn es eine weitere Reise ist – bei den Vorbereitungen. Das kann mehr oder weniger Spaß machen, je nachdem mit was man sich alles auseinandersetzen muss.

Da ich – wie die meisten inzwischen wissen – gerne in die USA reise und gerade wieder dabei bin eine kleine Tour für den Januar nach Miami zu planen, dachte ich mir, ich schreib mal was drüber. Passenderweise veranstaltet Oliver gerade eine Blogparade zum Thema ‚Reisevorbereitung‚ auf www.weltreiseforum.com .

Die Frage, wie ich generell an Reisen herangehe lässt sich natürlich nicht verallgemeinern. Jeder hat da wohl über die Jahre nicht nur seinen ganz eigenen Stil entwickelt, durch technische Entwicklungen hat sich inzwischen so viel verändert, dass auch meine Planungen anders aussehen als früher. Drei wesentliche Ansätze sind allerdings geblieben: ich plane immer noch am liebsten mit

  • Kartenmaterial
  • Reiseführer (Buch)
  • dem Travel Agent meines Vertrauens im Reisebüro

Warum? Vielleicht weil ich es so gewohnt bin, vielleicht aber auch, weil ich ein visueller Mensch bin. Fast jede USA-Reise beginnt mit dem Blick in die Gesamt-USA-Karte von Michelin. Die hat ein schönes Kartenbild und bietet einen prima Überblick. Die reist auch mit, denn in ihr wird die Strecke reingemalt. Genau, ich fahre mit dem Kugelschreiber die zurückgelegten Straßen nach, ein tolles Gefühl, das am Ende der Reise und zuhause immer wieder anzuschauen und sich zu erinnern.

Meistens buche ich nur einen Flug und vielleicht die erste Nacht vor Ort, der Rest wird unterwegs entschieden. Da in den USA (die kurzen zwei Wochen jetzt im Januar sind aus mehreren Gründen eine Ausnahme) fast immer gezeltet wird und Campingplätze genügend vorhanden sind, muss nichts weiter vorausgeplant werden. Tipps zum Zelten in den USA hab ich hier mal zusammengestellt.

Ich mag es morgens auf dem Campingplatz beim Frühstück zu sitzen, die Karte zu studieren und dann entscheiden wo es hingehen soll. Oder am Abend im Reiseführer zu stöbern, was es noch Tolles entlang der Route zu entdecken gibt oder wo es sich lohnt einen Abstecher zu planen.

Für die Florida-Reise hab ich mir zum Einstimmen und mitnehmen den Reise Know How Florida gekauft. Meistens lese ich im Vorfeld nicht wirklich viel im Reiseführer, der kommt erst unterwegs richtig zum Einsatz. Deshalb muss es auch ein ‚Individual‘-Reiseführer sein, mit vielen Tipps zu Routen, Campingplätzen, Sehenswürdigkeiten auch mal ab vom Mainstream. Und nein, ich erwarte in einem Buch keine ‚Geheimtipps‘, sorry, was für ein Unsinn. Für Florida möchte ich zum Beispiel wissen, wo günstige Motels unterwegs zu finden sind (weil ich eben mal nicht zelte), mit wieviel Eintritt ich im Kennedy Space Center zu rechnen habe, wo ich dort am besten parke, bei welchem Walk in den Everglades ich am ehesten die Chance habe Alligatoren zu sehen usw. Klar kann ich mir das alles im Internet zusammensuchen, aber alle Infos in einem Buch in der Hand zu halten, Einmerker an die wichtigen Seiten zu stecken, im Flieger drin zu blättern und auch mal was reinzuschreiben, finde ich ziemlich praktisch. *

Punkt Nummer drei mag u.a. der Tatsache geschuldet sein, dass ich seit Jahren einen festen Ansprechpartner im Reisebüro habe, der einsame Klasse ist. Mal ganz davon abgesehen, dass es mir meist zu mühsam ist mir Flüge und Mietwagen evtl. mit Gabelflug und Einwegmiete im Internet zusammenzustöpseln, spreche ich gerne mit einem Menschen. Bisher hatte ich noch nie das Gefühl schlechter oder gar teurer abgeschnitten zu haben. Bisher hat noch alles prima geklappt und wenn es unterwegs mal was umzubuchen gab oder Probleme, konnte das mit einer Mail gelöst werden. Ich weiß, da hab ich einfach Glück!

Das war also mein Bekenntnis zu ‚oldfashioned‘, aber natürlich nutze

Heute landet ziemlich viel elektronisches Equipment im Gepäck - Ausstattung für drei Monate quer durch die USA 2011
Heute landet ziemlich viel elektronisches Equipment im Gepäck – Ausstattung für drei Monate quer durch die USA 2011

ich heute auch andere Quellen. Hey, ich schreibe selber einen Blog, klar, dass ich mich vor der Reise inzwischen durch diverse Artikel ‚google‘, Hotels übers Internet buche (auch wenn ich da immer noch gerne erstmal rumfrage ob jemand einen Tipp hat, denn kennen wir das nicht alle, das ermüdende Durchwühlen von Hotelbewertungen, die einem gründlich die Vorfreude auf eine Reise verderben können?), Freunde in den sozialen Medien befrage oder ganz gezielt einen National Park, eine Sehenswürdigkeit im Internet ansteuere.

Bin ich einmal im Land und die Reise hat begonnen, nutze ich in den USA ganz klassische Informationswege – puh, ich lande schon wieder bei oldfashioned 😉 In Städten ist das die Tourist Info, unterwegs die meist sträflich ignorierten Welcome Center der einzelnen Staaten, in Parks die Visitor Center. Die Menschen, die dort arbeiten sind Volunteers und unglaublich hilfsbereit und freundlich. Hat man im Vorfeld schon mal auf diesen Stellen Wesentliches abgeklärt, macht das die Weiterreise oder den Besuch einer Stadt, die Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln z.B. um so vieles entspannter. Die USA sind das Land des Free WiFi, selbst auf entlegenen Campingplätzen kommt man in den Genuss, das erleichtert die ‚moderne‘ Planung unterwegs natürlich ungemein.

Und selbst ich – wie ich beim Schreiben feststellen musste – in der, nennen wir es, traditionellen Reisevorbereitung Verhaftete, habe mir vor drei Jahren in den USA ein preiswertes Navi gegönnt, das mir immer noch gute Dienste leistet und mich sicher durch die ein oder andere Großstadt gelotst hat. Yep, ich bekenne mich der technischen Neuerungen begeisterungsfähig! … die Karte kommt trotzdem mit 😉

*Kleiner Exkurs und eine Empfehlung: als besten, genauesten Reiseführer für den Westen der USA möchte ich jedem, der dort auf Campingplätzen unterwegs ist den Reise Know How ‚USA – Der ganze Westen‘ ans Herz legen. Ich war bereits etliche Male dort unterwegs und konnte mich zu 95% auf die Empfehlungen in dem zugegeben recht umfangreichen Buch verlassen. Und nein, das ist keine gesponserte Werbung, das ist einfach ein Erfahrungstipp.