Mitteilungsblockade, Happy Birthday to me – 4aus7, Nummer neun

4aus7Letzte Woche habe ich geschwächelt und auch diese Woche … hängt. Mein Smartphone ist übervoll mit Fotos, geschossen mit Ideen im Kopf daraus ein 4aus7 zu schreiben. Vielleicht, wenn ich mich dann sofort hinsetzen könnte, würde eine Geschichte entstehen, vielleicht aber auch nicht.

Meistens entstehen Gedanken morgens, bei meinem halbstündigen strammen Fußweg ins Büro. Weil eben das Laufen hilft, auch den Gedanken ihren freien Lauf zu lassen. Es wäre kein Problem, im Büro angekommen, kurz in Stichworten zu notieren, was gesagt werden möchte, so dass es abends verarbeitet werden kann.

Ich könnte das jetzt Schreibblockade nennen, ein Umstand, den wir Blog-Betreiber wohl alle kennen. Tatsächlich ist es das aber nicht. Ich nenne es also Mitteilungsblockade, das bringt es besser auf den Punkt.

Mein Bedürfnis mich hier öffentlich mitzuteilen liegt zur Zeit auf Eis. Über das Warum bleibt zu spekulieren. Feststellen kann ich, dass das persönliche Gespräch mir im Moment mehr zusagt, die direkte Begegnung mit anderen befriedigender ist. Alles hat seine Zeit.

Was soll ich also tun? Mein Projekt sausen lassen? Keine echte Option, so schnell wird nicht aufgegeben. Einen neuen Zugang finden? Das Wie wäre die Hürde. Mut zur Ehrlichkeit über das zu schreiben was die Blockade wohl verursacht hat? Mal sehen. Einfach mal weitermachen? Vorerst schon.

Anderweitig geprägt war diese Woche von meinem Geburtstag, dem 55. Und auch wenn ich nicht groß gefeiert habe, es war ein rundum schönes Geburtstagswochenende.

Reingefeiert wurde im Irish Pub zum St. Patrick’s Day. Irgendwie schräg und irgendwie schön. So war der Geburtstagsmorgen eher geruhsam, Zeit sich über die vielen Glückwünsche auf den Social-Media-Kanälen zu freuen – danke dafür! Dass mir der FCA am Nachmittag  keine drei Punkte geschenkt hat, ein kleiner Wermutstropfen 😉 , hatte ich mich schließlich auf dem Fahrrad durch Sturm und Regen ins Stadion gekämpft.

Abends beim leckeren gemütlichen Essen mit lieben Freunden in kleiner Runde wurde – genossen!

Als Bonbönchen und ausnahmsweise 5aus7 gabs zum Nachschlag noch ein selbstgemachter Cheesecake von und mit den Kolleginnen aus München – da kann man doch wahrlich nicht meckern 🙂

… und jetzt freue ich mich darauf ein ganzes Jahr lang 55 zu sein!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.