Sonntag und der Rest der Woche – 4aus7 Nr. 15

Es ist Sonntag Abend und eigentlich schon fast wieder zu spät, einen Artikel zu verfassen. Aber eben nur fast. Nun sitze ich hier also mit einem Gläschen Retsina – ja, richtig gelesen – und lasse diesen Sonntag leicht beschwingt ausklingen.

Ich hatte mir heute frei gegeben. Komplett frei. Ihr kennt das. Bestimmt. Die Woche war lang und voll gestopft. Mit vielen Dingen, hauptsächlich Arbeit aber auch freiwillige Freizeit-Beschäftigung. Deshalb hatte ich mir vorgenommen, der Sonntag bleibt frei. Vom Bett aufs Sofa, zurück ins Bett, aufs Sofa, ins Bett. Lesen, rumliegen, stricken, essen, Gedanken freien Lauf lassen. So der Plan.

Hab ich gemacht. Unter anderem. Ein kleines bisschen davon. Es ist immer wieder faszinierend zu beobachten, was der Kopf uns für Streiche spielt. Wie er uns austrickst oder wir uns selber.

Letztlich wurde es ein vom Bett in die Küche – ich putz nur schnell den Herd, ach nein, hier ist auch noch soviel Schmutz, dann mach ich es doch gleich richtig – in den Keller Wäsche waschen – länger mit der Familie telefonieren – endlich gemütlich Sofa mit Kaffee und Marmeladenbrot. Die seit Wochen am Sofa liegenden Steuerunterlagen versucht zu ignorieren (die liegen nicht ohne Grund in Sichtweite 😉 ) … das könnte man doch nach dem Kaffee …

Kurzum, es ist dann irgendwie Abend geworden, die Wäsche ist aufgehängt, die Küche sauber, die Steuer erledigt, keine Seite gelesen, ca. fünf Reihen gestrickt, viel telefoniert, das Bett läuft bis später nicht weg und ich bin sowas von unglaublich zufrieden.

Genau so ist das mit dem Kopf. Nimm dir vor, ganz viel zu machen und der Tag wird auf dem Sofa vergammelt. Schenk dir einen (richtig verdienten) freien Tag und Unerledigtes flutscht nur so von der Hand.

Klar, dass da jetzt auch noch ein kleines Artikelchen her musste. Wäre ja noch schöner, diesen halb verregneten Sonntag quasi unabgeschlossen zu lassen.

Und so kommen wir zu meinen 4aus7.

Inzwischen eine meiner Lieblingsbeschäftigungen an einem Mittwoch während der Schulferien: das Pub Quiz im O’Sullivans Pub im Viertel. Der zweite Platz war unser 🙂

Zum 1. September wurde die Augsburger Schlosser’sche Buchhandlung von neuen Inhabern übernommen, die auch die Inhaber meines Arbeitsplatzes, der Schmidschen Buchhandlung, sind. Wir haben also eine kleine Neu-Inhaber-Einweihungsparty am Samstag in der Buchhandlung gefeiert, mit Popcorn, das ich schon ewig nicht mehr gegessen habe. Und noch ein paar mehr Dingen, aber das Popcorn hat den ganzen Laden mit Kindheitsduft gefüllt, das bleibt hängen.

Und weil ich normalerweise am Samstag nicht arbeite, nur dieses besondere Mal zur Feier des Tages, bin ich früh in die Stadt, habe mir feine Sächelchen für den Sonntag auf dem Sofa gekauft und habe mich schließlich in ein schönes Cafe zum Frühstücken begeben. So lässt es sich in einen außergewöhnlicher Arbeitssamstag doch ganz gut starten.

Inzwischen sind die griechischen Leckereien in Begeitung eines Gläschen Retsinas genossen. Während der Sonntag sich dem Ende zuneigt, schließt sich der Kreis zum Anfang des Artikels und nähert sich somit dem ursprünglich geplanten Schritt: dem Bett.

Gute Nacht und einen guten Start in eine neue Woche!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.