Trier, einfach so – 4aus7, die sechzehnte

Vier mal Trier. Aus meinem Hotelzimmer geknipst. Seit nun etwas mehr als einem Jahr übernachte ich bei Besuchen in Trier nicht mehr im Elternhaus, sondern in Hotels.

Am Anfang hatte ich mich richtig darauf gefreut, inzwischen wird die Hotelsuche mehr und mehr zu einer Herausforderung.

Trier ist eine vom Tourismus bevorzugte Stadt, das war mir schon zu Schulzeiten klar. Dass der Tourismus stark zugenommen hat, ist auch nichts Neues. Dass sich das aber so sehr auf die Hotelpreise und Kapazitäten auswirkt, darüber musste ich mir nie Gedanken machen.

Die ersten Besuche mit Hotelübernachtung standen letzten Winter an, da ist vieles frei und man bekommt Sonderpreise. Ab Frühjahr ist damit Schluss und Feiertagswochenenden mit Brückentagen schlagen ordentlich Löcher ins Budget.

Ferienwohnungen sind nicht so mein Ding für kurze Wochenendstippvisiten. Also arbeite ich mich durch das reichhaltige Hotelangebot.

Drei etwas günstigere Hotels habe ich aufgrund kleinen Etats getestet. Die waren okay, aber mit 69.- bzw. 79.- Euro fürs Einzelzimmer am eher unteren Preis-Leistungs-Verhältnis angesiedelt.

Legt man einen 20er drauf, dann bewegen wir uns in durchaus guten Kategorien, die einen Aufenthalt in Trier, auch nach bzw. vor einem langen anstrengenden Tag, angenehm gestalten.

Ich muss gestehen, dass das für mich bisher immer die Preiskategorie für Kurzurlaube in alpinen Wellnesshotels war. Aus der Not eine Tugend machend, sage ich mir nach einem Jahr Erfahrung: dann sind Besuche bei den Eltern ab jetzt Kurzurlaube mit Wellnesscharakter.

Drei Favoriten gibt es bisher.

  • Vienna House Easy: hier bin ich im Winter in fast leerem Haus gewesen. Bushaltestelle direkt vor dem Haus, aber die Innenstadt ist auch in ca. 20min zu Fuß erreichbar. Im Sommer oft voll und dann etwas zu teuer. Ein großes Haus, leider ohne Sauna. Frühstück ist sehr gut und das Personal echt freundlich.
  • Hotel Eurener Hof: erst einmal dort übernachtet,  aber da gehe ich sicher wieder hin. Etwas außerhalb auf der ‚anderen‘ Moselseite, allerdings auch mit Bushaltestelle vor der Tür. Ich hatte ein tolles Zimmer, wenn auch etwas laut zur Straße raus. Übrigens auch ein sehr gutes Restaurant, in dem ich mir ein sehr leckeres Abendessen gegönnt habe. Es gibt eine Sauna,  für die ich leider keine Zeit hatte.
  • Nells Park Hotel: mein Favorit bisher. Sehr sehr schönes Wellnesshotel, etwas außerhalb in Nähe der Autobahn-Auffahrt gelegen. Auch hier gibt es eine Busverbindung in die Stadt. Ich mag die Lage am Park und das Frühstück ist gigantisch. Weihnachten gabs ein leckeres Menü und auch sonst ist das Essen im Restaurant lecker. Im Sommer vom Park her leider ein bisschen laut, aber sonst Urlaub pur.

Meine 4aus7-Fotos sind im aktuellen Hotel entstanden, dem Robert-Schuman-Haus. Hoch oben am Markusberg liegend mit diesem schönen Blick über die Stadt. Die Zimmer haben ein bisschen den Charme von Zellen und sind eher pragmatisch eingerichtet. Mir gefällt natürlich die Lage oben am Berg, das Frühstück ist recht gut und alles völlig ausreichend. Ein bisschen Komfort fehlt mir allerdings schon.

Soviel mal auf die Schnelle von einer Hotelnomadin in ihrer alten Heimat Trier.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.