Altmühltal Panoramaweg – von Solnhofen nach Dollnstein

4.Etappe Solnhofen-Dollnstein 6.4.14 023
Viele Wege führen ans Ziel…

Am Sonntag war es wieder soweit. Die nächste Etappe auf dem diesjährigen Weitwanderweg im Altmühltal stand an. Nach unserem eigenen Regelwerk ist der Zielort der letzten Etappe der Start der nächsten, in diesem Fall: Solnhofen

Solnhofen mag dem ein oder anderen bekannt vorkommen unter dem Begriff ‚Solnhofener Plattenkalk‘, der sich oft als Boden- oder Treppenbelag findet, als geeigneter Lithografie-Stein oder in der Bildhauerei. Seine eigentliche Berühmtheit beruht aber auf der Tatsache, dass der Plattenkalk enorm fossilreich ist und hier einer der ‚Missing Links‘ der Erdgeschichte gefunden wurde, der Archaeopteryx.

Heute kann man in den vielen stillgelegten Steinbrüchen (nein, schön sind die nicht immer anzuschauen!) selber auf die Suche nach Fossilien gehen, man findet fast immer was.

Wir aber waren dort, um zu wandern, die Steinbrüche wurden weitgehend ignoriert, die Strecke hat uns zum wiederholten Male restlos begeistert und der ursprünglich angesagte Regen fiel komplett aus.

Leider war die Sicht extrem diesig, ob es an der warmen Luft, dem Blütenstaub oder dem herumschwirrenden Saharasand lag, vermag ich nicht zu beurteilen. Ich weiß nur, dass mir das Atmen recht schwer fiel und die Fotos irgendwie verschleiert wirken.

Zwölf Apostel Altmühltal
Leicht vernebelt, die ‚Zwölf Apostel‘ bei Solnhofen

4.Etappe Solnhofen-Dollnstein 6.4.14 007Der Wanderweg zeigt sich als Ausgleich voll in Form.  4.Etappe Solnhofen-Dollnstein 6.4.14 024

Mörnsheim
Mörnsheim

Fast durchgängig wandern wir auf Feldwegen und Pfaden, überqueren zweimal die Altmühl in malerisch gelegenen kleinen Orten, steigen insgesamt 750 Höhenmeter auf und wieder ab, verteilt auf 18km Strecke, die wir in guten vier Stunden absolvieren. Die Beschilderung ist vorbildlich und an den schönsten Aussichtspunkten finden sich meist nette Bank- und Rastplätze, die wir uns ausnahmsweise mit anderen an diesem Sonntag teilen müssen.

Mittagspausenplätzchen
Mittagspausenplätzchen

Überhaupt vermute ich, dass wir bald nicht mehr so einsam unterwegs sein werden, denn das Altmühltal ist neben den Radlern und Paddlern auch bei Wanderern ein beliebtes Ausflugsziel je mehr es gegen Sommer geht.

Verständlich, kann ich doch nur jedem empfehlen diesen Panoramaweg in Augenschein zu nehmen. Es muss ja nicht gleich die gesamte Strecke von Gunzenhausen bis Kelheim sein, alle Teilstücke bis Eichstätt sind problemlos mit der Bahn zu erreichen!

Dollnstein - das Etappenziel vor Augen, immer wieder ein schönes Gefühl!
Dollnstein – das Etappenziel vor Augen, immer wieder ein schönes Gefühl!

Kurz vor unserem heutigen Etappenziel Dollnstein konnten wir in der Ferne die erste Schafherde ausmachen, die für die Erhaltung der hier so typischen Wacholderheiden und Trockenwiesen sorgen.

Schafherde im AltmühltalDas Wandern im (dieses Jahr besonders frühen) Frühling ist eine besondere Freude, wenn alles beginnt zu blühen und sprießen, die Temperaturen angenehm sind, die Brotzeitpause ein Genuss ist und man die Wege noch fast für sich alleine hat.

Löwenzahnwiese
4.Etappe Solnhofen-Dollnstein 6.4.14 005
Kuhschelle oder Küchenschelle

Wacholder
Wacholder

4.Etappe Solnhofen-Dollnstein 6.4.14 003 4.Etappe Solnhofen-Dollnstein 6.4.14 013

Rapsfeld
Rapsfeld

4.Etappe Solnhofen-Dollnstein 6.4.14 036

Schlehenbüsche
Schlehenbüsche

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.