Lechweg – von Elmen bis Holzgau

Geierwally???
Geierwally???
Geierwally ;-)
Geierwally 😉

Das letzte Wochenende war wieder einmal reserviert für zwei weitere Etappen auf dem Lechweg. Die Wettervorhersage – die uns ja normalerweise nicht so kümmert – war lausig. Immerhin, der Samstag sollte trocken bleiben, der Sonntag – wie in diesem Sommer schon gewohnt – eher ziemlich nass werden.

Da wir uns davon aber nicht abhalten lassen, sondern einfach das komplette Regensortiment einpacken, ging es bereits Freitag nachmittag los Richtung Lechtal. Einziges Zugeständnis an die Wettervorhersage, wir nahmen das Auto. Teil unserer Weitwanderphilosophie ist es, wenn irgendwie möglich mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu reisen. Meistens ist das recht praktisch, da wir ja Strecken wandern und nicht zwingend an unseren Ausgangspunkt zurückkommen. Im Lechtal gibt es im Sommer einen (wenn man dort auch übernachtet) kostenlosen Bus, der stündlich das Tal rauf und runter fährt. Prima Sache. Da es am Sonntag regnen sollte, wollten wir gerne extra trockene Sachen mitnehmen und Sauna-Equipment, falls das Wandern gar nicht gehen würde. Deshalb also ausnahmsweise das Auto.

Lechweg Elmen - Holzgau 18.6 (1)Wieder einmal hatte Barbara eine nette, sehr schöne Unterkunft für uns gefunden, in Elmen den Gasthof Kaiserkrone, dem Start unserer inzwischen 5. Etappe auf dem Lechweg von Füssen bis zum Formarinsee. Sehr leckeres Essen und die Entdeckung ‚unseres‘ Bieres! 🙂 Lechweg

Geplant als 5. Etappe war der Weg von Elmen bis Bach, ca. 17km mit ca. 400 Höhenmetern rauf und runter. Der Samstag entpuppte sich als perfekter Wandertag, die Strecke ein Traum an Abwechslung. Steige, Forstwege, auf und ab, grüne saftige Natur, Wasserfälle überall, in bunter Vielfalt blühende Wiesen, ein wilder Lech, malerische Orte. Vieles dem Regen der letzten Wochen zu verdanken, allem voran die in voller Blüte stehenden Wiesen, die sonst längst der Sense zum Opfer gefallen wären.

In Bach angekommen wurde kurz beratschlagt und – wie so oft – waren wir uns einig das schöne Wetter und unsere Wanderlust zu nutzen und weiter bis Stockach zu laufen, ein paar Kilometer, Höhenmeter, schöne Wege und Sonnenstrahlen mehr.

Wirklich überrascht waren wir nicht, dass der Sonntag uns mit Regen begrüßte, die Entscheidung beim Frühstück fiel dennoch zugunsten des Wanderns aus. Zum einen lassen wir uns wirklich ungern wegen des Wetters von unseren Zielen abhalten, Regensachen waren schließlich dabei, zum anderen wollten wir unbedingt dieses nächste Teilstück gehen, weil uns mit der über 200m langen, 110m hohen Hängebrücke ein echtes ‚High’light erwartete.

Von Stockach auf schönem Steig ca. 200 Höhenmeter hinauf und in knapp eineinhalb Stunden bis zur Hängebrücke. Die Ausblicke sind nicht so spektakulär bei Wolken und Regen, aber der Weg macht trotzdem Laune. Barbara findet es gut, dass die Sicht auf und um die Brücke nicht gut ist, sie geht zügig hinüber ohne runterzuschauen. Vielleicht keine so schlechte Idee, aber ich möchte ja fotografieren. Jedes Stehenbleiben lässt einen das Schwanken der Brücke spüren, es sind zum Glück nur eine Handvoll Menschen unterwegs, nicht zu denken, wie es erst wackelt an sonnigen Tagen, wenn 50 oder mehr Menschen auf dieser schwingenden Konstruktion die Aussicht ‚genießen‘? Mir ist ein bisschen schwindelig vom Schwanken, alles andere bereitet mir keine Probleme.

Nachdem wir unser Ziel des Tages, die Hängebrücke, überschritten haben, beschließen wir im inzwischen strömenden Regen nicht mehr weiterzugehen und die Tour in Holzgau zu beenden. Das Schöne an unseren Wochenend-Etappen-Wanderunegn ist ja, dass wir keine Eile haben, flexibel entscheiden können wie weit wir gehen, Ausblicke, Natur und Wegstrecken genießen und auch mal Zeit für kleine Abzweigungen haben.

Statt dessen machen wir noch einen Stop bei den  Frauenschuhfeldern in Martinau. Leider haben wir die Zeit der Blüte dieser wunderschönen Orchideenart knapp verpasst, aber nachdem wir im Mai schon vor der Blüte dort waren, wollten wir wenigstens die letzten verblühenden Exemplare sehen. Angeblich soll es sich in diesem kleinen Waldstück um das größte Frauenschuhvorkommen Europas handeln. Nächstes Jahr wird eine Wanderung im Lechtal in der letzten Mai-/ersten Juniwoche angepeilt, dann herrscht hier ein gelbes Blütenmeer.

Ein Gedanke zu „Lechweg – von Elmen bis Holzgau“

  1. Na, das Bier hätte uns auch gelockt und die Tour klingt nicht schlecht, aber wir sind jetzt in einer anderen Wandergegend, die auch empfehlenswert zu werden verspricht. Vielleicht probiert ihr die auch mal aus.
    Liebe Grüße
    Magrit und Max

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.