Augsburg und seine Häuser – eine empfehlenswerte Führung durch die Geschichte

Im Rahmen einer Geburtstagsfeier bin ich in den Genuss einer kurzen, aber hoch interessanten Führung zu historischen Häusern in Augsburg gekommen.

Wirklich wiedergeben kann ich die Geschichten zu den Häusern natürlich nicht, dazu bedarf es einiger Erfahrung und Kenntnis der Stadtgeschichte und der Kunst des Erzählens. Beides fand sich in Person von Dr. Gregor Nagler. Interessant, kurzweilig, schön erzählt haben wir einiges Kurioses und Spannendes von ein paar ausgewählten Häusern erfahren.

Ich sage ganz bewusst ‚Häuser‘, da der Schwerpunkt der Führung tatsächlich auf Wohnhäusern lag, die auch heute noch teilweise als solche dienen. Historisch bewegten wir uns vom sehr frühen 16. bis zum 19. Jahrhundert.

Viel mehr schreiben möchte ich dazu gar nicht, ich lasse mal wieder ein paar Fotos sprechen. Unbedingt empfehlen kann ich Dr. Gregor Nagler (gregornagler.de),  der – so wie bei uns – auch für spezielle private Führungen gerne zur Verfügung steht. Er ist im übrigen auch der Autor des Buches ‚111 Orte in Augsburg, die man gesehen haben muss‘.

Treffpunkt im Cafe Ferro mit St. Ulrich und Afra im Hintergrund
Die Sankt-Antonius-Kapelle geht zurück auf das frühe 16. Jahrhundert

Das heutige Höhmann-Haus geht zurück auf das späte 15. Jahrhundert.
Historisches Pflaster auf dem wir stehen
In manchen Treppenhäusern muss man nach oben blicken

Zum Abschluss gab es passend zu Hausgeschichten lecker Abendessen in der Maximiliansklause. Kunz von der Rosen war Berater und Hofnarr von Kaiser Maximilian I.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.