Schlagwort-Archive: Augsburg

Augsburg und seine Häuser – eine empfehlenswerte Führung durch die Geschichte

Im Rahmen einer Geburtstagsfeier bin ich in den Genuss einer kurzen, aber hoch interessanten Führung zu historischen Häusern in Augsburg gekommen.

Wirklich wiedergeben kann ich die Geschichten zu den Häusern natürlich nicht, dazu bedarf es einiger Erfahrung und Kenntnis der Stadtgeschichte und der Kunst des Erzählens. Beides fand sich in Person von Dr. Gregor Nagler. Interessant, kurzweilig, schön erzählt haben wir einiges Kurioses und Spannendes von ein paar ausgewählten Häusern erfahren. Augsburg und seine Häuser – eine empfehlenswerte Führung durch die Geschichte weiterlesen

Augsburg, 33 Jahre sind lange nicht genug!

Da war er wieder, dieser 1. Mai, im allgemeinen als Tag der Arbeit gefeiert und genutzt zu traditionellen, gewerkschaftlich organisierten Kundgebungen. So auch hier in Augsburg.

Ein kleines Grüppchen von drei Personen hat sich dem entzogen, denn es gibt an diesem 1. Mai noch eine weitere, in persönlicher Betrachtungsweise, bedeutende Tradition, der diese drei frönen müssen.

Es jährte sich heuer nun zum 33. Male, dass die – in ihrem Herzen Augsburg 1.Mai 2016 (22)ihrer Urheimat Trier verbundene – Schreiberin dieser Geschichte ins entfernte bayerische Schwaben zog, um dort heimisch zu werden.  Es hat ein Weilchen gedauert die Sprach- und Mentalitätsbarrieren zu überwinden, aber solch schwerwiegende Veränderungen brauchen eben ihre Zeit.

Erleichtert wurde die ‚Einbürgerung‘ durch ein paar Einheimische, die der Neu-Bürgerin in Brauchtum, Gepflogenheiten und Lebensart mit gutem Beispiel voran gingen und sie in ihre Obhut nahmen.

So kam es denn dazu, dass sich aus einem vermeintlich harmlosen Umzug vom schönen Trier ins auch schöne Augsburg eine Tradition zur Neu-Heimatpflege entwickelte: der Augsburg-Tag am 1.Mai, meinem Umzugstag. Die Historie dieser ‚runden‘ Umzugstagsfeierlichkeiten wurde bereits vor drei Jahren zum 30jährigen Jubiläum ausführlich unter dem Titel ‚Dreißg Jahre Bayern – nicht ganz ernst gemeint‚ dokumentiert und sollte unbedingt nachgelesen werden!

Kunst im Gut in Scheyern
Kunst im Gut in Scheyern

Das diesjährige, nicht ganz runde, dafür umso beschwipstere, 33jährige wurde eher ungeplant auf zwei Tage erweitert. Führte der Weg doch tags zuvor ins Oberbayerische Scheyern zu ‚Kunst im Gut‘. Kunst im Gut 30.4 (1)Und siehe da, hatten sie dort beschlossen gemeinsam mit uns die ’33‘ zu begehen, wäre nicht nötig gewesen, aber gerne angenommen. 😉

Die Sonne lachte, die Stimmung war gut, es 20160430_132829wurde gebummelt, gegessen, ein bisschen eingekauft und abgerundet …

Der 1. Mai zeigte sich leider nicht mehr so sonnig, aber unsere Unternehmungslust war ungebremst. Der Tag wurde, wie es Augsburg 1.Mai 2016 (12)sich gehört, mit einem ordentlichen Frühstück im Schatten des Augsburger Domes eingeleitet. Und weil wir versuchen auch immer etwas einzubinden, das keiner von uns ins Augsburg je gemacht oder gesehen hat, gings anschließend ins Diözesanmuseum. Die Ausstellung über die ‚7 Todsünden‘ klang doch verlockend und eine gute Gelegenheit. Das mit der Völlerei haben wir einfach mal an uns abprallen lassen.

Augsburg 1.Mai 2016 (15)Bevor wir zum eigentlichen Highlight des Tages kommen, war ein Spaziergang durch einen wunderbaren Teil der Stadt auf dem Programm. Ein Ruhepol ist der kleine, zu dieser Jahreszeit besonders bunt blühende Hofgarten, gleich neben der Regierung von Schwaben. Ein hübsches Fleckchen in Augsburg.

Augsburg 1.Mai 2016 (24)Augsburg 1.Mai 2016 (26)Ein Programmpunkt war mir persönlich besonders wichtig, rauf auf

Hier geht's nach oben
Hier geht’s nach oben

den Perlachturm. Es ist ein paar Jahrzehnte her, dass ich die 260 Stufen Augsburg 1.Mai 2016 (50)hinaufgestiegen bin, und die Mädels sind tapfer mit. Und auch wenn man heute die Alpen nicht sehen konnte, der Blick über die Stadt ist grandios und die kleine Anstrengung wert.

Blick gen Süden auf Rathaus, Maximilianstraße und St.Ulrich
Blick gen Süden auf Rathaus, Maximilianstraße und St.Ulrich
Nach Norden mit Dom
Nach Norden mit Dom
Nach Westen über den Rathausplatz
Nach Westen über den Rathausplatz

Der Tag wurde langsam kälter und regnerischer, die Heldinnen müde, hungrig und durstig. Was lag näher als im Rathauskeller den Tag zu beschließen, mit dem Vorsatz in Zukunft öfter mal einen Augsburg-Tag zu machen und nicht aufs nächste Jubiläum zu warten 🙂 Mein nächster Programmpunkt ist eine Brauerei-Führung im Riegele!

Schee wars wieder in Augschburg!

Augsburg 1.Mai 2016 (55)

 

Es herbstelt oder eine Hommage an die Jahreszeiten

Wir haben dieses Phänomen jedes Jahr, es herbstelt. Und jedes Jahr freue ich mich darüber. Der Herbst in unserer Hemisphere ist eine tolle Jahreszeit, und das allem voran aus Gründen der Farbenvielfalt.

Herbst 2015Überhaupt, stelle ich jedes Jahr aufs Neue fest, das ich ein Jahreszeiten-Fan bin. Vor vielen vielen Jahren habe ich einen Herbst und Winter bei uns ‚ausgelassen‘ und bin durch Australien gereist. Auch dort bin ich gegen Ende der Reise in den Herbst gekommen und sogar ein wenig in Kälte auf dem Mount Kosciuszko, Herbstfärbung und -stimmung kamen aufgrund der eher Eukalyptus-geprägten Vegetation aber nicht auf. Zurück in Augsburg wurde mir bewusst wie sehr ich diese beiden Jahreszeiten – wenn auch nur dieses eine Mal – vermisst habe.

Herbst 2015
Am Stempflesee im Augsburger Siebentischwald

Natürlich höre ich die Unkenrufe, dass wir ja eigentlich gar keine echten Jahreszeiten mehr haben, die Sommer (mit Ausnahmen) nass und trübe, laue Sommerabende gehören Erzählungen aus früheren Zeiten an. Die Winter, mit Ausnahmen, ebenso nass und trübe, darüber hinaus kalt und düster, an sonnige Schneetage erinnern sich … hm, meistens nur die ‚in die Berge‘-Geher, und die auch nicht immer.

Frühling und Herbst sind sowieso zu kurz und wegen der seltsamen Temperaturen auch nicht mehr das was sie mal waren.

Herbst 2015Ich gebe zu, seit ich regelmäßige Besucherin im Fußballstadion bin, dauert der Winter gefühlte achtzig Prozent der Saison, man friert eben schnell bei zwei Stunden relativen Stillsitzens (bei Mannschaften mit höherer Torfrequenz mag das anders sein 😉 ).

Herbst 2015Die Langstreckenwanderungen über das Jahr verteilt haben mir wieder eine neue Perspektive auf den kausalen Zusammenhang zwischen Jahreszeit, Wetterverhältnis, Bekleidung und den inneren Schweinehund eröffnet. Konsequent im Januar beginnend, uns an die vereinbarten Wochenenden haltend, auch wenn die Wettervorhersage öfter mal zu erstaunten ‚ihr werdet doch die Wanderung absagen, oder?‘-Bemerkungen führte, konnten wir feststellen, dass es draußen meist nicht so schlimm kam wie befürchtet. Oft genug entwich uns der Satz ’super, dass wir losgegangen sind, es war ein wunderschöner Tag, eine tolle Wanderung‘.

Herbst 2015
Zwischen den Bäumen lugt ein traumhafter Biergarten, das ‚Parkhäusl‘, heraus – auch an Winterwochenenden geöffnet!

Es ist unglaublich faszinierend den Verlauf der Jahreszeiten auf ausgedehnten Wanderungen durch die Natur zu erfahren. Jeder Monat, jede Veränderung hat ihren eigenen Reiz und Schönheit findet sich auch in kleinen Entdeckungen am Wegesrand. Wenn man sich allen Unbillen zum Trotz auf den Weg macht, sich den ein oder anderen Kilometer durch Wind und Wetter auch mal erkämpfen muss – nein, nicht alles ist reines Zuckerschlecken, es gibt genauso Frust und Jammern – entsteht eine Zufriedenheit, die mit wenig zu vergleichen ist.

Ich mag sie alle, unsere Jahreszeiten, den Herbst vielleicht ein bisschen mehr als die anderen und der Winter gewinnt das Rennen gegen den Sommer, aber das Tolle ist ja, wir reden hier von einem (noch) immer wiederkehrenden Kreislauf.

Ähm, nur mal leicht abgeschweift. Eigentlich wollte ich hier und heute über den Stadtwald südöstlich an Augsburg angrenzend schreiben, nachdem ich am gestrigen wunderschönen Herbsttag einen kleinen Radelausflug dorthin (inklusive Kamera) unternommen habe und überwältigt wurde von den Farben, die im Sonnenlicht zur Geltung kamen. Und eigentlich wollte ich hauptsächlich ein paar Bildchen unterbringen.

Hochablass, Wasserwerk am Lech
Hochablass, Wasserwerk am Lech

Nun denn, eine Hommage an unsere vielseitigen Jahreszeiten war längst überfällig :-). Freuen wir uns also auf die Sonnenseiten des Winters, vergessen nicht, dass der nächste Frühling kommen wird und retten uns mit der uns nachgesagten Gemütlichkeit, ein paar guten Büchern, Glühmarktbesuchen und Bewegung an recht frischer Luft über die trübsten der Wintertage hinweg.

Einer paddelt immer - im Eiskanal, Augsburgs Kanustrecke
Einer paddelt immer – im Eiskanal, Augsburgs Kanustrecke
Der Lech zur blauen Stunde
Der Lech zur blauen Stunde