Schlagwort-Archive: Blogparade

Als ich zehn war und die Bilder farbig laufen lernten

Der geschätzte IronBlogger-Kollege Lutz Prauser hat ein schönes Thema aufgegriffen und die Blogparade ‚Als ich zehn war‘ ins Leben gerufen. Da komm ich jetzt natürlich nicht aus und habe mal in meinen Erinnerungen gekramt.

Tatsächlich war das Jahr als ich zehn war ein sehr prägendes. Denn, es war das Jahr der Olympischen Spiele in München, das Jahr als wir unseren ersten (Farb-)Fernseher bekamen. Ich vermute die Farbfernsehhersteller hatten 1972 das Jahr ihres Lebens, denn meine Familie wird nicht die einzige gewesen sein, die sich diesen Luxus aus Anlass der Olympischen Spiele zusammengespart hatte. Als ich zehn war und die Bilder farbig laufen lernten weiterlesen

Trier – eine Wanderreise wert?

Ist Trier eine Reise wert? Auf jeden Fall. Ist Trier auch für Wanderfreunde eine Reise wert? Wir werden sehen.

An der Blogparade drüben bei Phototravellers zum Thema ‚Sehenswürdigkeiten in Deutschland‚ teilzunehmen und sich für einen Ort entscheiden zu müssen, ist eine echte Herausforderung. Da ich meiner alten Heimatstadt aber trotz 33 Jahren in Bayern immer noch treu bin, fiel die Wahl auf Trier dann doch relativ leicht. Trier – eine Wanderreise wert? weiterlesen

Mein erstes E-Book?

Auf dem Blog ‚electricbookfair‚ findet gerade eine Blogparade statt, zum Thema ‚Mein erstes E-Book‘, was mir ja sehr gelegen kommt. Ich dachte mir, das kann ja nicht so schwer sein, habe ich doch eigentlich noch nie meinen (immer noch ersten!) e-Reader aufgeräumt.

Tatsächlich habe ich mein erstes E-Book auch gefunden, aber irgendwie gehört da auf jeden Fall eine Geschichte dazu.

Wie die meisten Leser meines kleinen Blogs wissen, war ich 2011 auf großer Reise quer durch die USA und habe im Vorfeld meinen ersten und, man höre und staune, bisher auch einzigen e-Reader geschenkt bekommen. Dass ich mehr als glücklich über dieses Geschenk war, kann man in einem früheren Artikel nachlesen.

Frühstück und lesen auf herbstsonnigem Campingplatz
Frühstück und lesen auf herbstsonnigem Campingplatz

Welches Buch das erste war, das ich elektronisch verschlungen habe, hat mich, ehrlich gesagt, selber überrascht, ich hatte es vergessen.

Ich gestehe reumütig, ich besitze ein Kindle, eines der ersten Generation, es funktioniert noch immer, wenn auch inzwischen etwas umständlich (es hat noch Tasten!), irgendwann werden mir vermutlich die Updates verwehrt und ich hätte gerne mal ein neues Gerät. Da die deutschen Anbieter sich leider immer noch schwer tun mit englischer Literatur, wird ein etwaiger neuer Reader wohl auch wieder vom Big A. sein.

Mein Lesestoff auf dem Reader ist nahezu ausschließlich in englisch. Das hat zwei bis drei Gründe. Zum einen, deutsche E-Books sind mir zu teuer und deshalb besitze ich sie lieber gleich als Buch. Ich lese gern und viel und bekenne mich klar als Hybrid-Leser. Am liebsten hätte ich zu meinen gebundenen Büchern eine kostenlose E-Book-Ausgabe, damit ich auf Reisen ein angefangenes Buch auf dem Reader weiterlesen könnte. Vielleicht, irgendwann einmal…

Des Weiteren, meine Vorliebe ist – wer hätte es gedacht 😉 –  amerikanische Literatur, die ich gerne im Original lese. Englische E-Books sind meist wesentlich günstiger als das Buch, selbst bei Neuerscheinungen. Bin ich hin und weg vom Gelesenen, dann wird das Buch auch noch angeschafft. Der eigentliche Grund aber ist meine Vorliebe für Fantasy-Bücher, die ich nicht zwingend besitzen muss, sondern gerne als unterhaltsamen Lesestoff sehe und die dann auch wieder weg können. Das heißt, ich brauche das Buch nicht unbedingt, um es ins Regal zu stellen – Ausnahmen bestätigen die Regel.

Bin ich jetzt wohl leicht abgeschweift und habe immer noch nicht verraten, welches mein erstes E-Book war? Also gut, ich löse das mal auf.

Mein ertses E-Book2010, auf einer Reise durch die Rocky Mountains, habe ich Patrick Rothfuss‘ ‚The Name of the Wind‘ gelesen, und so verwundert es kaum, dass ich mir als erstes E-Book 2011 den damals gerade frisch Mein ertses E-Bookerschienenen zweiten Teil ‚A Wise Man’s Fear‘ heruntergeladen habe – für, im Vergleich zur gebundenen englischen Ausgabe, lächerliche $6.99.

Interessanterweise kann ich mich noch gut an den Moment erinnern, als ich die ‚100%‘ erreichte. Ihr wisst wie das ist, nicht wahr? Das Buch ist zu Ende, kein neues in Sicht, und was kommt jetzt? Zu diesem Zeitpunkt war ich totaler e-Reader-Neuling und gepolt auf Buch in Buchhandlung kaufen (was ich natürlich heute immer noch tue!).

Hier war die Situation aber eine andere. Ich lag im Zelt, irgendwo in New England auf einem Campingplatz weit ab jeder Zivilisation und das ‚Buch‘ war zu Ende. Natürlich musste es nicht sofort ein neues sein, dieser Schwebezustand nach beenden eines Schmökers ist zwar schwer zu ertragen, gehört aber schließlich unbedingt dazu. Dann dachte ich so bei mir, probier ich doch mal, ob das Ding (der Reader) hier Internet-Empfang hat.

Irgendwo in New England
Irgendwo in New England

Klar hatte es. Kurzes Stöbern auf der Website und E-Book Nr. 2 (das wunderbare ‚Miss Peregrine’s Home for Peculiar Children) fand seinen Weg auf meinen Reader. Und auch wenn mein Verlags- und Buchhändlerherz manchmal blutet, als Endkunde kann ich nur sagen, die haben ihre Aufgaben gemacht.

Nichtsdestotrotz, sobald ich auch nur den Hauch einer Buchhandlung auf Reisen erhasche, bin ich verloren in den Tiefen der Regale. Die große Claudia sitzt irgendwo zwischen den Buchregalen auf dem Boden und stöbert in Büchern (ja, in den USA ist das normal), gönnt es ihr, sie wird es mit Buchkäufen danken, also bitte lasst sie sitzen 🙂